Diagnostik

Ambulantes Gefäßzentrum - Diagnostik

Vor dem Eingriff steht die gründliche Diagnostik. Je präziser der Befund ist, desto erfolgreicher verläuft der Eingriff, desto besser ist der Heilungserfolg. Im Rahmen unserer Diagnostik nehmen wir uns viel Zeit und nutzen sämtliche uns zur Verfügung stehenden Methoden. Diese umfassen:

 

Anamnese

Hier ermitteln wir Ihren bisherigen Krankheitsverlauf, der in der Regel wichtige Hinweise zur Entwicklung des jeweiligen Krankheitsbildes liefert. Körperliche Untersuchung: Da der Zustand des Gefäßsystems eng mit dem Herz-Kreislauf-System und sämtlicher Organfunktionen gekoppelt ist, machen wir uns ein gründliches Bild von ihrer körperlichen Verfassung.  

 

Dopplersonografie (ABI-Messung)

Besteht ein Verdacht auf verengte Arm- oder Beingefäße (Schaufenster-Krankheit), kommt die dopplersonografische Verschlussdruckmessung zum Einsatz.

 

Duplex-Sonografie (Farbkodierte Duplexsonografie / FKDS)

Die Farbkodierte Duplexsonografie ist eine Form der Ultraschalluntersuchung, mit der die Richtung des Blutflusses innerhalb der Gefäße direkt farblich sichtbar gemacht wird. Die FKDS eignet sich hervorragend zur Beurteilung von Durchblutungsstörungen sowohl der Bein-, oder Halsschlagadern (Arterien) als auch der Venen z. B. bei Thrombosen, Krampfadern oder Venenentzündungen.

 

Bildgebende Diagnostik

Die bildgebende Diagnostik wird je nach Bedarf im Röntgeninstitut oder in einer radiologischen Praxis durchgeführt.